Du bist nicht angemeldet.

elbardoni

Sayajin

  • »elbardoni« ist männlich

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 02.02.2018

Biography: "Glauben ist nicht Wissen" Doug Heffernan

Wohnort: berlin

Welches Motorrad fährst Du ?: rn19

Level: 12 [?]

Erfahrungspunkte: 2 422

Nächstes Level: 2 912

  • Private Nachricht senden

41

10.04.2018, 11:51

Tag Irek,
an deiner Stelle würde ich erstmal die Stelle, an dem das Geräusch auftritt, diagnostizieren.

1. Möglichkeit: Vorne rechts:
Tritt das Geräusch an diese Stelle auf, könnte der Steuerkettenspanner, ggf. auch die Steuerkette hin sein.

2. Möglichkeit: Leistungsverlust + unrunder Lauf (Maschine stottert, bassiger Auspuff ::_D :
Tritt dieses Verhalten auf, könnte das Ventilspiel nicht mehr stimmen. Da hilft nur Ventilspiel messen.

3. Möglichkeit: Unten vorne:
Um innere Beschädigung auszuschließen (z.B. Lagerschaden) würde ich das Öl ablassen und dabei mit einem Sieb metalliche Reste auffangen.
Befinden sich nach dem Öl ablassen keine Metallspäne, dann Ölwanne abschrauben und hier das gleiche Spiel.
Sind Metallspäne vohanden, dann tut mir das echt leid für dich. *heul2*

Ansonsten ist alles normal. :D

Tipp: ggf. Einspritzanlage / Vergaser reinigen und synchronisieren. :015:

Ich hoffe dir geholfen zu haben. :atsch:
Ein weiser Mann sagte mal: "Glauben ist nicht Wissen". Dieser Mann war Doug Heffernan :D

irek

Anfänger

  • »irek« ist männlich
  • »irek« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 08.01.2018

Wohnort: Bremen

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN01 '98 weiß-rot; XV750 5G5 Umbau; XJ600 51J Umbau

Level: 12 [?]

Erfahrungspunkte: 2 830

Nächstes Level: 2 912

  • Private Nachricht senden

42

12.04.2018, 22:44

Das klingt definitiv etwas komisch. Kannst du hören aus welchem Bereich das Geräusch kommt?

Ich habe mal den alten Trick angewandt, bei dem man einen metallischen Gegenstand an den Motor hält und dann quasi diesen als Stetoskop benutzt.
Ich bin mir relativ sicher, dass es aus dem Bereich Steuerkette kommt.
Mittlerweile bin ich mir zumindest relativ sicher.
Habe mir mal probeweise einen gebrauchten Steuerkettenspanner besorgt und schau mal ob das was bringt.


Meine alte 09er hat Probleme mit einer sich lösenden Ventilführung.
Ich find dein Problem klingt ähnlich

Ich hoffe mal, dass du dich irrst.
Ich schätze mal, dass ich zeitnah den Kopf einfach mal abnehme, wenn sich das Problem durch den neuen gebrauchten Steuerkettenspanner nicht von selbst löst.
Man hört tatsächlich gewissermaßen, wie die Steuerkette rasselt und vom rasseln in dieses Geräusch über geht, wenn man die Drehzahl hebt.
Allerdings bin ich mir dabei auch nicht sicher, denn das könnte überall her kommen.


Tag Irek,
an deiner Stelle würde ich erstmal die Stelle, an dem das Geräusch auftritt, diagnostizieren.

1. Möglichkeit: Vorne rechts:
Tritt das Geräusch an diese Stelle auf, könnte der Steuerkettenspanner, ggf. auch die Steuerkette hin sein.

2. Möglichkeit: Leistungsverlust + unrunder Lauf (Maschine stottert, bassiger Auspuff :
Tritt dieses Verhalten auf, könnte das Ventilspiel nicht mehr stimmen. Da hilft nur Ventilspiel messen.

3. Möglichkeit: Unten vorne:
Um innere Beschädigung auszuschließen (z.B. Lagerschaden) würde ich das Öl ablassen und dabei mit einem Sieb metalliche Reste auffangen.
Befinden sich nach dem Öl ablassen keine Metallspäne, dann Ölwanne abschrauben und hier das gleiche Spiel.
Sind Metallspäne vohanden, dann tut mir das echt leid für dich.

Ansonsten ist alles normal.

Tipp: ggf. Einspritzanlage / Vergaser reinigen und synchronisieren.

Ich hoffe dir geholfen zu haben.
Öl hab ich da, Ölfilter ist bestellt. Ich mach demnächst nen Ölwechsel wenn der Steuerkettenspanner getauscht ist.
Ich sag euch bescheid was es war.
Bzw. was nicht. ::_D

Wenn mir da Späne entgegen kommen, könnten diese ja von den Lagerschalen sein.
Haben die dann in der Regel immer eine rötliche Farbe?
Falls die Kette da im Gehäuse wild um sich schlägt könnte ja auch Abrieb vom Gehäuse auftreten oder nicht? Ok dann müssten wiederum die Gleitschienen auch durch sein wenn ich mich nicht irre.
Ist wohl doch eher unwahrscheinlich.


Ich schau mal was sich ergibt.

Vielen Dank schonmal.

gl4ddi

Moderator

  • »gl4ddi« ist männlich

Beiträge: 505

Registrierungsdatum: 08.09.2007

Wohnort: Zürich

Beruf: Pilot

Hobbys: Mopped

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN01 '98 weiß-rot, Ducati 996, FZR1000

Level: 40 [?]

Erfahrungspunkte: 1 974 490

Nächstes Level: 2 111 327

  • Private Nachricht senden

43

13.04.2018, 09:37

Hallo Leute.

Immernoch das leidige Thema.
Heute war es ja so wundervoll warm, dass die Kiste mal wirklich ihre 80°C Öltemperatur dauerhaft halten konnte.
Im Stand lief sie nach 20 Minuten sogar bis ca. 90°C.
(Alle Angaben laut T&T Ölthermometer für den Einfüllstutzen).

Jedenfalls hatte ich ja schonmal erwähnt, dass das Geräusch deutlich lauter hörbar ist, je wärmer der Motor ist.
Heute war sie dann ja mal wirklich warm und als sie die 90°C hatte, war es wirklich so deutlich vernehmbar, dass ich euch nochmal kurz damit nerven muss.
Das Thema war für mich nie wirklich vom Tisch, eher zur Seite geschoben, heute jedoch hat es sich wieder in den Mittelpunkt geschoben, sodass ich wieder eine Audiodatei gemacht habe.

Bitteschön:
https://instaud.io/214k


Ich höre da einmal den Auspuffsound und einmal parallel Laufgeräusche vom Motor.
Das ist das Geräusch, welches ich bei der Fahrt bei höherer Drehzahl als dieses ominöse metallische "rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr" raushöre.
Hier ist es natürlich nun etwas dumpfer, da niedrige Drehzahl, aber genau dieses Geräusch steigert sich mit der Drehzahl bis ins unerträgliche.
Ich habe ja versucht es zu ignorieren aber irgendwie will ichs nicht ganz schaffen.

Würdet ihr dort freundlicherweise nochmal drüberhören?

Dankeschön :)



8|
Jetzt höre ich auch was...
Scheisse-
Steuerkette würde eher rasseln, das hört sich nach nem Diesel an.
Aber, auch hier ist eine Ferndiagnose schwer.
Hast Du schon das Öl gewechselt?
Wenn nicht, lass das öl durch ein feines Sieb ab und begutachte den Ölwannenboden.
(Einmal abbauen)
Dann melden...

irek

Anfänger

  • »irek« ist männlich
  • »irek« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 08.01.2018

Wohnort: Bremen

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN01 '98 weiß-rot; XV750 5G5 Umbau; XJ600 51J Umbau

Level: 12 [?]

Erfahrungspunkte: 2 830

Nächstes Level: 2 912

  • Private Nachricht senden

44

27.04.2018, 13:10

Sooo nun wurden endlich mal Nägel mit Köpfen gemacht.
Motor ist nun bis auf die letzte Getriebewelle auseinander gebaut.

Ich habe in meine Dropbox mal einige Fotos von meinen Lagerschalen reingestellt.
Falls ihr euch die mal angucken könntet, wär ich euch dankbar.
Die meisten Rillen, Riefen, Verschleißstellen usw sind mit dem Fingernagel erfassbar.

Das dickste Ei ist, dass ich zuerst in der Ölwanne ein kleines Drahtstück gefunden habe, welches deutlich an einen Kolbenclip erinnert.
Zusätzlich waren die Lichtverhältnisse in meinem Souterrain-Halbkeller-WG-Zimmer nicht so super und somit hatte ich zuerst gedacht die Lagerschalen wären noch ok.
Naja dann kam mir in den Sinn, dass ja ggf. ein Kolbenclip gebrochen sein könnte und das Geräusch vom ungesicherten Kolbenbolzen kommt, also alle Kolben rausgebaut.
Komischerweise waren alle Kolbenclips in ihren Nuten.

Wie gehe ich nun vor? Irgendwo muss dieses Dratstück ja herkommen.
Foto davon ebenfalls in der Dropbox.

Die Nockenwellen fotografiere ich später auch nochmal für euch, da ich vermute, dass diese ebenfalls eingelaufen sind.
Zumindest sind Laufspuren sichtbar, dazu dann aber später mehr.

Uuund hier der Link zu meiner Dropbox:

https://www.dropbox.com/sh/rpm2rdbgwbk8u…wM0jxcYnga?dl=0


Edit:
Muss für die Ermittlung der Lagerschalen wirklich mit Plastigauge gearbeitet werden? Laut meiner Reparaturanleitung (Bucheli) ist dem so.
Ich habe aber Zugang zu Messschrauben und ebend nicht zu Plastigauge.

Edit2:
Wie bekomme ich die Schrauben aus dem Lagerschild für die Nebenwelle im Getriebe heraus? Die Köpfe der Schrauben wurden offensichtlich zur Verdrehsicherung im Gehäuse verformt, sodass ein Teil des Kopfes in eine Nut nebenan ragt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »irek« (27.04.2018, 15:52)


irek

Anfänger

  • »irek« ist männlich
  • »irek« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 08.01.2018

Wohnort: Bremen

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN01 '98 weiß-rot; XV750 5G5 Umbau; XJ600 51J Umbau

Level: 12 [?]

Erfahrungspunkte: 2 830

Nächstes Level: 2 912

  • Private Nachricht senden

45

30.04.2018, 16:20

Ich push das ganze mal.
Ich schätze mal keiner hat Bock in meine Dropbox zu gucken, deshalb hier das Foto nochmal direkt im Beitrag.
Es geht um dieses Drahtstück und dessen möglicher Urpsrungsort.




Anhand der Bruchstelle erkennt man ja bereits, dass es irgendwas hartes sein muss, sprich ein Sicherungsring, Stück einer Feder oder oder oder.
Meine erste Vermutung war Kolbenclip, die sind aber alle noch vorhanden...


Zusammengefasst:
- Motor macht Geräusche, die einem Pleuellagerschaden ähnlich sind
- Wird mit der Drehzahl immer lauter/schneller
- Wird lauter, je wärmer der Motor ist
- Ist unter Last in der Regel lauter als im Schiebebetrieb
- Motor lief ansonsten von der Laufkultur her super

Aktuell:
- Motor zerlegt
- KW-Lagerschalen sind verschlissen
- sonst nichts auffälliges gesehen, bis auf das Drahtstück
- Alles um die Steuerkette herum sah gut aus, das Geräusch kommt also vermutlich nicht von hier.


Die Frage ist, wie suche ich nun am effizientesten nach dem Fehler?
Ich werde im Laufe der Woche alles durchmessen, was angegebene Sollmaße in der Reparaturanleitung hat.
Auf Spiele prüfen usw.

Ich habe keinen Körnerschlag neben meiner Motornummer, was ja auf diesen reparierten Kupplungsfehler seitens Yamaha hindeutet.
Könnten hier solche Geräusche auftreten? Lieber direkt den Kupplungskorb gegen RN04 tauschen?
Irgendwas fehlerhaftes muss ich ja finden, ansonsten bau ich den Motor mit frischen Lagerschalen zusammen und kann nur hoffen, dass der Fehler daher kam.

erlkoenig24

Schrauber

  • »erlkoenig24« ist männlich

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 21.03.2018

Wohnort: AT

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Motorrad, Auto, Technik, Sport

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN12

Level: 10 [?]

Erfahrungspunkte: 1 266

Nächstes Level: 1 454

  • Private Nachricht senden

46

03.05.2018, 06:41

Hallo irek,

Also ich hab mir deine Dropbox Fotos mal angesehen, nur soviel dazu, dass keiner Bock hat :P


Ich finde für die Laufleistung des Motors, sehen die Lagerschalen alle noch gut aus! Ich selbst repariere gerade einen RN12 Motor mit Pleuellagerschaden, das sieht definitiv anders aus! Das kaputte Lager war komplett hinüber, was bei dir nicht der Fall ist.

Konntest du vorher mit einem Stetoskop das Geräusch etwas genauer lokalisieren? Ev. kommt es ja auch aus dem Nockenwellen/Ventilbereich?
Hast du dir den Kopf und die Ventile schon angesehen?

Woher das Drahtstück kommt, kann ich dir leider auch nicht genau sagen.... ?(

Die Kurbelwelle kannst du auch noch vermessen! Vielleicht hat da mal jemand rumgedoktert und es ist schon eine andere KW drin, die eingelaufen oder oval ist? (Pleuelzapfen oval)

irek

Anfänger

  • »irek« ist männlich
  • »irek« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 08.01.2018

Wohnort: Bremen

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN01 '98 weiß-rot; XV750 5G5 Umbau; XJ600 51J Umbau

Level: 12 [?]

Erfahrungspunkte: 2 830

Nächstes Level: 2 912

  • Private Nachricht senden

47

03.05.2018, 14:24

Die Pleuellagerschalen finde ich eigentlich auch noch ganz ok.
Die KW-Lagerschalen weisen dagegen teilweise deutlich Rillen auf, die man mit dem Fingernagel erschreckend gut erfühlen kann.
An 1-2 Schalen ist ja auch die erste matte Schicht schon komplett weggerieben und es kommt eine glänzendere Schicht zum Vorschein.
Nun ist natürlich fraglich, wie dick die einzelnen Schichten sind und ob das bereits kritisch ist.

Es ist ja auch so, dass der "Lagerschaden" sich erst richtig nervig bemerkbar gemacht hat, als die Kiste richtig warm wurde.
Und auch immer erst ab Drehzahlen von 3000-4000 U/Min.
Je wärmer der Motor, desto größer das Lagerspiel und zusätzlich auch noch desto dünner bzw. weniger viskos das Öl.
Und ich denke diese beiden Faktoren mit dem vorhandenen Abrieb führten dann zu meiner Geräuschkulisse.
Mit anderen Worten: Er hat sich gerade erst angekündigt.
Tatsächlich wurde er über die Zeit hin auch lauter und penetranter.

Ansonsten sah ja alles gut aus.
Pleuel haben am Kolbenbolzen kein merkliches Spiel, Pleuellager scheinen ja anscheinend auch noch ok zu sein, Polrad saß richtig fest auf dem Konus, Kupplung ebenfalls alles fest und auch nichts gebrochen soweit ich es erkennen konnte.
Letztendlich sind alle rotierenden Dinge soweit in Ordnung.

Steuerkettenspanner wurde auf Verdacht getauscht, die Führungsschienen der Steuerkette sind auch noch ok.
Nockenwellen könnten es natürlich auch noch gewesen sein.
Die habe ich mir noch garnicht richtig angeschaut, obwohl die auch nicht so schlimm ausgesehen habe, dass solch ein Geräusch erzeugt wird!
Ventile habe ich nun eingeschliffen, entsprechend werde ich das Ventilspiel noch prüfen müssen und dann wissen wir ja vielleicht schon mehr.

Ich denke da kommen nun neue Lagerschalen rein und dann einfach zusammenbauen.
Falls das Geräusch weiterhin besteht, weiß ich schonmal, dass es die Lagerschalen nicht sind! ;)

Bleibt nur die Frage offen, was das für ein Drahtring sein könnte, der sich da in der Ölwanne breit gemacht hat...


Edit: KW ist vermessen und zeigt keine schwerwiegenden Abweichungen.

gl4ddi

Moderator

  • »gl4ddi« ist männlich

Beiträge: 505

Registrierungsdatum: 08.09.2007

Wohnort: Zürich

Beruf: Pilot

Hobbys: Mopped

Welches Motorrad fährst Du ?: R1 RN01 '98 weiß-rot, Ducati 996, FZR1000

Level: 40 [?]

Erfahrungspunkte: 1 974 490

Nächstes Level: 2 111 327

  • Private Nachricht senden

48

03.05.2018, 21:30

Vllt ein Teil vom Getriebe.
Dort hat es von der Schaltwelle ein Bauteil mit einer Stahfeder-die müsste dem in der Stärke in etwa entsprechen?!

Social Bookmarks